Hier klicken!

Häufige Fragen

1. Welche Möglichkeiten gibt es, Kfz-Steuern zu sparen?
Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Kfz-Steuer zu verringern. Es ist und wird besonders in Zukunft immer sinnvoller sein, ein Kraftfahrzeug mit geringem Schadstoffausstoß zu wählen (Benziner und Diesel → guter Katalysator, Diesel → Rußpartikel-Filter). Außerdem sollte der Hubraum beim Pkw oder beim Kraftrad (Motorrad) oder die zulässige Gesamtmasse bei anderen Kraftfahrzeugen wie Lkw, Anhängern und Wohnmobilen immer möglichst gering sein. Durch Verwendung eines Saisonkennzeichens kann zusätzlich gespart werden. Eine weitere Möglichkeit ist eventuell die Anmeldung als Oldtimer bzw. mit rotem Kennzeichen. Hierbei gelten jedoch strenge Regeln. Eine sehr gute Möglichkeit, um viel Geld bei der Kfz-Haltung zu sparen, ist immer noch die Wahl der richtigen Kfz-Versicherung. Unsere Favoriten finden Sie hier! Wir sind überzeugt, da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis! Deshalb sind wir mit unseren Kraftfahrzeugen dort auch versichert und sehr zufrieden. Aber schauen Sie hier doch einfach selbst!

2. Was hat es mit der Schlüsselnummer auf sich?
Die entscheidende Information für die Berechnung der Kfz-Steuer bei Pkw und bei Nutzfahrzeugen über 3500 kg zulässige Gesamtmasse wird nicht durch die Schlüsselnummer vorgegeben, sondern durch die Emissionsgruppe. Berechnungen die lediglich auf der Schlüsselnummer basieren liefern schlicht und einfach falsche Ergebnisse. Auf vielen Seiten im Internet sieht man diesen Fehler. Einzig und allein die Emissionsgruppe - Sie finden sie in den Fahrzeugpapieren - bestimmt die Schadstoffeinstufung eindeutig. Manchmal ist diese jedoch nicht so leicht in den Fahrzeugpapieren zu erkennen. Eine Hilfe ist auf unseren Seiten die Auswahl einer angenommenen Emissionsgruppe und anschließende Berechnung. Es wird dann jedes Mal die Schlüsselnummer zu 1 (5. und 6. Stelle) aus dem Fahrzeugschein bzw. 14.1 (3. und 4. Stelle) aus der Zulassungsbescheinigung Teil 1 mit angezeigt. Sind diese beiden Stellenangaben nach der Berechnung identisch mit den Eintragungen in den Fahrzeugpapieren, kann die oben ausgewählte Emissionsgruppe die richtige für das Fahrzeug sein. Hinweis: Manchmal sind die 5. und 6. Stelle der Schlüsselnummer zu 1 im Fahrzeugschein auch unterhalb der 3. und 4. Stelle angeordnet.

3. Wie gehe ich vor, wenn ich die Schlüsselnummer, aber nicht die Emissionsgruppe kenne?
Geben Sie alle Ihnen bekannten Daten an. Danach verändern Sie die Emissionsgruppe probehalber und klicken auf Kfz-Steuer berechnen, bis unten die richtige Schlüsselnummer angezeigt wird. Achtung, manche Schlüsselnummern wurden doppelt vergeben, sodass in diesem Falle so kein eindeutiges Berechnungsergebnis für Pkw gefunden wird. Entscheidend bleibt daher die Kenntnis der Emissionsgruppe.

4. Welche Emissionsgruppe muss ich wählen, wenn in meinem Fahrzeugschein zwei verschiedene angegeben sind?
Wählen Sie die Emissionsgruppe aus, die nach der Berechnung die richtige Schlüsselnummer zu 1 (5. und 6. Stelle) liefert, die ebenfalls in Ihrem Fahrzeugschein angegeben ist.

5. In meinem Fahrzeugschein steht E 2. Das Finanzamt berechnet die Steuer jedoch nach Euro 1. Weshalb?
E 2 oder SCHADSTOFFARM E 2 bedeutet nicht Euro 2, sondern Euro 1 und vergleichbare (kein 5-Liter-Auto) oder - bei Schlüsselnummer 34 - Euro 1 und vergleichbare (5-Liter-Auto).

6. Was bedeutet 3-Liter-Auto, was 5-Liter-Auto?
Kraftfahrzeuge mit einem Kohlendioxidausstoß von nicht mehr als 90 g/km werden auch als 3-Liter-Autos bezeichnet. Kraftfahrzeuge mit einem Kohlendioxidausstoß von nicht mehr als 120 g/km werden auch als 5-Liter-Autos bezeichnet. Die Bezeichnung sagt also in erster Linie nichts über den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs aus, sondern über den Schadstoffausstoß. Siehe auch Feld V.7 in der Zulassungsbescheinigung Teil 1.

7. Wann endet die Steuerbefreiung?
Wenn der fahrzeugbezogene Befreiungszeitraum abgelaufen ist. Dieser endet, wenn die zu zahlende Jahressteuer die Steuerbefreiung aufgebraucht hat. Für die hierfür angenommene Jahressteuer wird davon ausgegangen, dass das Fahrzeug ununterbrochen zugelassen ist, siehe auch Frage 8.

8. Was geschieht mit der Steuerbefreiung, wenn ich mein Fahrzeug vorübergehend stilllege?
Durch die Stilllegung des Fahrzeugs, auch beim Saisonkennzeichen, wird das Ende des fahrzeugbezogenen Befreiungszeitraums nicht verändert.

9. Darf das Finanzamt Nachzahlungen verlangen?
Ja, denn für viele Fahrzeuge hat sich die Kfz-Steuer zum Jahresanfang erhöht. Daher ergeben sich Nachzahlungen, die angefordert werden.

10. Ist es auch möglich die Kfz-Steuer halbjährlich oder vierteljährlich anstatt jährlich zu bezahlen?
Ja. Beträgt die Jahressteuer mehr als 500 Euro, ist halbjährliche Zahlungsweise mit einem Aufgeld von 3% möglich. Bei mehr als 1.000 Euro Jahressteuer ist vierteljährliche Zahlungsweise mit einem Aufgeld von 6% möglich.

11. Stimmt es, dass die Kfz-Steuer nicht erhoben wird, wenn sie unter 10 Euro liegt?
Die Ausführung der Kfz-Steuerveranlagung war Ländersache. In einigen Bundesländern wird die Kfz-Steuer nicht erhoben, wenn die Jahressteuer einen geringen Betrag nicht übersteigt.

12. Wie hoch ist die Kfz-Steuer für einen X, Baujahr X, mit X ccm Hubraum und X kW Leistung?
Anfragen zu bestimmten Kraftfahrzeugen können von uns leider nicht beantwortet werden. Alle Angaben, die Sie für eine Steuerberechnung benötigen, werden auf der jeweiligen Berechnungsseite eingegeben. Die Schadstoffklasse (Emissionsgruppe) erfahren Sie aus den Fahrzeugpapieren oder vom Hersteller.

13. Wie werden Wohnmobile steuerlich behandelt?
Diese Fahrzeuge wurden vor 2006 steuerlich nicht gesondert eingestuft, sondern als Pkw, Nutzfahrzeug usw. eingeordnet, in Abhängigkeit ihrer Daten wie Emissionsgruppe und zulässige Gesamtmasse. Rückwirkend vom 01.01.2006 an jedoch erhalten Wohnmobile eine eigene Kfz-Steuer. Die Berechnungsmöglichkeit für die Kfz-Steuer für Wohnmobile finden Sie hier!

14. Wie werden Sonder-Kraftfahrzeuge oder so genannte Youngtimer steuerlich behandelt?
Diese Fahrzeuge werden steuerlich nicht gesondert eingestuft. Sie werden als Pkw, Nutzfahrzeug, Wohnmobil usw. eingeordnet, in Abhängigkeit ihrer Daten wie Emissionsgruppe, zulässige Gesamtmasse und anderen Kriterien.

15. Wie werden drei- und vierrädrige Kraftfahrzeuge (Trikes, Quads) steuerlich behandelt?
Drei- und vierrädrige Kraftfahrzeuge mit Schlüsselnummer 08 werden wie Pkw mit Schlüsselnummer 00 behandelt, also in die Emissionsgruppe übrige eingestuft. Ab dem 01.07.2010 wird es für diese Fahrzeuge eine eigene Kfz-Steuer-Kategorie geben.

16. Mein Fahrzeug wird (zusätzlich) mit Erdgas bzw. Rapsöl angetrieben. Reduziert sich hierdurch die Kfz-Steuer?
Das ist möglich. Es gelten die Berechnungen für Fahrzeuge mit Fremdzündungs- (Otto-) und Selbstzündungsmotor (Dieselmotor) entsprechend.

17. Für welchen Zeitraum werden die Berechnungen der Kfz-Steuer auf www.Kfz-Steuer.de vorgenommen?
Die Kfz-Steuer wird ab dem 1. Januar 2007 berechnet und ist immer aktuell. Sobald neue Rechtsvorschriften vorliegen, werden diese immer sofort berücksichtigt.

18. Wofür wird die in der Bundesrepublik Deutschland erhobene Kfz-Steuer verwendet?
Die Kfz-Steuer war bis zum 30. Juni 2009 eine bundesgesetzlich geregelte Steuer, deren Aufkommen den Ländern zustand und die von den Ländern verwaltet wurde. Seit dem 1. Juli 2009 ist sie eine Bundessteuer, die vom Bundesministerium der Finanzen verwaltet wird. Sie ist weitgehend durch die Kosten motiviert, die der öffentlichen Hand durch die Bereitstellung des Straßennetzes entstehen.

zur Startseite von Kfz-Steuer.de
© 2000-2017 Thomas W. W. Rode, Torsten Römer GbR in Wendeburg, E-Mail: info@Kfz-Steuer.de
(Alle Angaben ohne Gewähr!)